Aufführungen der Laienspielgruppe

WIR SIND DANN MAL WEG.....

Samstag, 5. November 19.30 Uhr
Sonntag, 6. November 16.00 Uhr

Kartenvorverkauf: Samstag 29.10. 16-18 Uhr
in der Rauschpennhalle mit Imbiss


Die Schauspieler sind dann mal weg
03.06.2016 
Von EVELYN KREUTZ
Vor eineinhalb Jahren stand die Theatergruppe der Dorfgemeinschaft Merzhausen nach längerer Pause wieder auf der Bühne. Anfang November treten sie wieder auf – mit der Komödie „Wir sind dann mal weg“. Die TZ war in der Probe im evangelischen Gemeindehaus. 
 
„Wir sind dann mal weg“ heißt das neue Stücke von Jonas Jetten, mit dem die Theatergruppe der Dorfgemeinschaft Merzhausen wieder auf die Bretter, die die Welt bedeuten, steigen will. Dabei war die Laienspielgruppe schon einmal ganz weg vom Fenster.

Vor zwei Jahren hatten sich dann wieder ein paar Schauspielbegeisterte zusammengerauft und unter der Regie von Sigrid Pastore mit dem Lustspiel „Der geliehene Opa“ ihr Publikum begeistert.

Bis auf Sabine Reinhardt und Kathy Finzel sind alle wieder mit dabei. Neu sind Susanne Tächl, die auf der Merzhäuser Theaterbühne keine Unbekannte ist, sowie Petra Payer. Die Besetzung für fünf Frauen und drei Männer war für Sabine Hamm, die Leiterin der Gruppe, ausschlaggebend für die Stückauswahl.

Dass für den Dreiakter nur ein einziges Bühnenbild gebraucht wird, kam der Truppe auch entgegen. „Denn die große Crux ist, dass wir keine Bühne zum Üben haben“, sagte die Regisseurin. Zwischen den Säulen im unteren Raum des evangelischen Gemeindehauses sei es schwierig sich so zu bewegen wie später auf der Bühne. Die wird aber erst 14 Tage vor dem Auftritt am 5. und 6. November in der Rauschpennhalle aufgebaut.

Die erste Leseprobe war im Dezember. Seitdem lernen alle zu Hause fleißig ihre Texte und spielen dann jede Woche einmal gemeinsam verschiedene Szenen durch. Um was es in der unterhaltsamen Komödie geht, wollen sie noch nicht verraten. Nur so viel: Die Bewirtschaftung eines geerbten Bauernhofes und eine angebliche Pilgerreise spielen eine gewichtige Rolle.

Weil Gottfried Carlé und Sabine Hamm nicht schon wieder ein Ehepaar spielen wollten, gibt dieses Mal Peter Furlan den Ehemann. Die verwöhnte Tochter spielt Friederike Hofmann. Den Bauer vom Nachbarhof charakterisiert Otto Reuter und dessen Frau Susanne Tächl.

Gottfried Carlé schlüpft in die Rolle von deren Sohn. Dann sind da noch zwei Nachbarinnen, die Daniela Reuter und Petra Payer in Szene setzen. Als festes Ensemblemitglied konnten die Merzhäuser außerdem Souffleuse Maria Leibersberger an Land ziehen. Unverzichtbar in den Proben ist außerdem Ramona Ningel. Als Mädchen für alles liest und spielt sie alle Rollen wenn die Stammbesetzung fehlt, souffliert und unterstützt die Regisseurin in allem.

Am Freitag, 4. November, ist öffentliche Generalprobe mit geladenen Gästen aus den Senioren- und MS-Gruppen. Vorhang auf heißt es dann am Abend des 5. und am Nachmittag des 6. November.